top of page

Gedanken#52


Wo wohnst du?


Diese Frage stellen im Evangelium (Joh 1, 35-42.) zwei Jünger Jesus.

Er sagt zu ihnen, kommt mit mir.



Mir ist heute beim Lesen dieses Evangeliums bewusst geworden, dass dieser Text die "Mutter" aller Selbstfindungsangebote ist.


Wenn man sich einmal umsieht, dann gibt es da in unserem Leben unzählige "Geschäftsmodelle" um zu sich selbst zu finden.


Egal aus welcher Richtung diese Angebote kommen und egal wie viel Geld man bereit ist zu investieren, haben sie doch immer dasselbe Ziel.

Wir sollen dadurch zu uns finden, unseren inneren Frieden entdecken.


Ich persönlich glaube, dass die innere Balance, der innere Frieden damit zu tun hat, ob man mit sich als Mensch etwas anfangen kann.


Da geht es so gar nicht um die Leistungen, um die Erfolge oder darum, wie einen andere wahrnehmen.


Es geht ausschließlich darum, dass man sich selbst gern hat.


Das klingt relativ einfach und scheint aber trotzdem eines der schwersten Unterfangen zu sein.


Inneren Frieden findet man, wenn man sich selbst mit einer Mischung aus Anspruch, Selbstironie und auch Stolz wahrnimmt.


Ich wünsche euch, dass ihr nicht so streng mit euch seid und dass ihr auch mal herzhaft über euch lachen könnt, dann wird sich Zufriedenheit einstellen.


41 Ansichten0 Kommentare

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen

Gedanken#53

Gedanken#51

Gedanken#50

bottom of page