top of page

Gedanken#6


Die Versuchung

Sie ist allgegenwärtig, die Versuchung und die Assoziation mit ihr ist meist negativ.

Vor allem in der Fastenzeit beschäftigen wir uns oft mit der Versuchung und den daraus resultierenden Verzicht auf etwas.

Ich glaube es braucht bei der Versuchung und dem Verzicht einen Sichtwechsel!



Woher kommt das Gefühl, dass uns etwas weggenommen wird?

Ist es wirklich so, dass wir etwas unwiederbringlich verlieren wenn wir einer Versuchung widerstehen oder auf etwas verzichten?


Wenn wir lernen die Versuchung nicht als etwas Bedrohliches zu sehen, sondern als Herausforderung um über etwas nachzudenken, dann könnte sich etwas ändern.


Eine Versuchung ist ein Zeichen, dass wir es in der Hand haben die richtige Entscheidung zu treffen.


Dieser freie Wille etwas zu entscheiden, einer Sache nachzugehen, eine Richtung einzuschlagen, den einen und nicht den anderen Weg zu gehen, das überfordert uns manchmal sehr.


Eine gute Möglichkeit einer Versuchung zu widerstehen ist sicher, nicht sofort eine Entscheidung zu treffen, sondern abzuwägen ob sie mir persönlich gut tut und ob sie auch für mein Umfeld verträglich ist.


Man merkt dann möglicherweise ganz schnell, dass es viel besser ist dieser Versuchung nicht nachzugeben sondern auf sie zu verzichten.


Diesen Verzicht spürt man dann definitiv als etwas Positives, als Geschenk und nicht mehr als Verlust.


Verzicht und Versuchung müssen also nicht unbedingt negativ sein.


Ich werde die Fastenzeit nutzen um aus der Versuchung und dem Verzicht etwas Positives zu lernen, daran zu wachsen und es als Geschenk anzunehmen!






105 Ansichten0 Kommentare

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen

Gedanken#53

Gedanken#52

Gedanken#51

Comments


bottom of page